Das Bundesjugendorchester in Coronazeiten

Das Beethovenjahr 2020 hatte grade Fahrt aufgenommen, da verpasste ihm das Coronavirus im Frühjahr eine Vollbremsung. Für das geplante „Beethoven Crescendo“ des Bundesjugendorchesters in Zusammenarbeit mit dem Dirigentenforum und den Förderprojekten Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrates brachte das große Planänderungen mit sich. Denn ein halbes Jahr ganz ohne das Bundesjugendorchester kam für die Musikerinnen und Musiker nicht in Frage. Wir blicken hier auf die Aktivitäten der letzten Monate zurück.


eroica@home

In Zeiten von Abstandsregeln und ausgefallenen Arbeitsphasen macht das Internet so manches möglich. Da auch die Osterarbeitsphase 2020 abgesagt werden musste, haben Mitglieder des Bundesjugendorchesters Ausschnitte aus Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 3 „Eroica“ zu Hause eingespielt. Der Klarinettist Jakob Plag hat die einzelnen Aufnahmen im Anschluss zu einem großartigen Video zusammengeschnitten. Die „Eroica“ hätte bei dieser Tournee zusammen mit Brett Deans „Testament - Music for orchestra“ und der Auftragskomposition „the weight of ash“ von Mark Barden auf dem Programm gestanden.

 


Young Euro Classic

Pandemie-Zeiten sind Kammermusik-Zeiten. Das hat das Festival „Young Euro Classic“ als eines der ersten erkannt und Anfang August kurzerhand ein kammermusikalisches Alternativprogramm auf die Beine gestellt. Das Bundesjugendorchester – Stammgast seit der ersten Festivalstunde – durfte da natürlich nicht fehlen. Mit dabei waren drei Ensembles aus insgesamt 21 Musikerinnen und Musikern des Bundesjugendorchesters. Anstelle großer Sinfonik standen bei einer Matinee und einem Beethoven-Abend Werke von Mozart, Schubert und natürlich Beethoven auf dem Programm. Die Auftritte im Konzerthaus Berlin zählten Anfang August zu den ersten Kulturveranstaltungen unter Coronabedingungen in der Bundeshauptstadt.

 


Beethoven Pastoral Project

Ludwig van Beethoven war nicht nur genialer Komponist, sondern auch Naturliebhaber. Das Weltklimasekretariat der Vereinten Nationen und BTHVN2020 haben das zum Anlass genommen, um Musikerinnen und Musiker aus aller Welt zum Beethoven Pastoral Project aufzurufen. Die Initiative „Alle Dörfer bleiben“, die sich für den Erhalt durch Braunkohle-Tagebau bedrohter Dörfer einsetzt, veranstaltete in diesem Rahmen ein Wandelkonzert auf einem Bauernhof am Tagebau Garzweiler. 58 Musikerinnen und Musiker anliegender Orchester spielten am 1. Juni Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 6 „Pastorale“ auf der Wiese, zwischen Strohballen und im denkmalgeschützten Innenhof. Zahlreiche Profimusikerinnen und -musiker (darunter einige ehemalige BJOler) folgten dem Aufruf und wirkten bei dem Konzert mit. Ein einstündiger Livestream dokumentiert dieses musikalische Statement für den Klimaschutz.

 


Online Seminare

Das Bundesjugendorchester beteiligte sich außerdem an den projektübergreifenden Online-Seminaren des Deutschen Musikrats. Einerseits hatten BJOler so die Chance, Vorträge zu Themen wie Selbstmanagement und -vermarktung, Kommunikation und alternative Konzertformate zu hören. Andererseits veranstaltete das Bundesjugendorchester vor dem Hintergrund der ausgefallenen Sommertournee gemeinsam mit dem World Youth Choir am 30. Juli selbst ein öffentliches Seminar. Unter dem Titel „Beethovens 9. Sinfonie – Entstehung und Bedeutung“ referierte Dr. Beate Angelika Kraus, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Beethoven-Haus Bonn und Mit-Herausgeberin der Neuen Beethoven-Gesamtausgabe, über Beethovens wohl bekanntestes Werk. Die Fortsetzung der Seminarreihe des Deutschen Musikrats ist bereits in Planung.

 


Immer auf dem Laufenden bleiben

Langsam aber sicher startet das Bundejugendorchester mit den Planungen für die nächsten Wochen und Monate – dann wieder mit Livemusik in größeren Betzungen. Unser Newsletter infomiert Sie regelmäßig über spannende Projekte und anstehende Konzerte des Bundesjugendorchesters.

Berlin Philharmoniker
Bundesministerium Wdr3 Daimler DOV GVL Freude.